Sprachen
Navigation
Sonderausstellung

Johannes Troyer als Briefmarkengestalter

Der Bildhauer, Grafiker und Maler Johannes Troyer (1902–1969) aus Österreich absolviert Studien an Kunsthochschulen in Innsbruck, München und Wien. Nach dem Anschluss Österreichs an Nazideutschland 1938 emigriert er mit seiner Frau sowie seiner Mutter nach Liechtenstein. Bis zu ihrer Auswanderung in die USA 1949 leben sie in Vaduz. Troyer prägt in dieser Zeit die liechtensteinische Philatelie massgeblich, gestaltet er doch mehr als die Hälfte der zwischen 1939 und 1949 insgesamt ausgegebenen 113 Briefmarken. Die Sammlung des Liechtensteinischen LandesMuseums enthält die Originalentwürfe zu diesen Briefmarken sowie von Troyer geschaffene Skizzen und Vorentwürfe. Die meisten dieser Werke werdJohannes Troyer als Briefmarkengestalteren erstmals in einer Sonderausstellung im Liechtensteinischen PostMuseum gezeigt. Das Liechtensteinische LandesMuseum erinnert mit ihr an das Briefmarkenschaffen des vor 120 Jahren geborenen Johannes Troyer, der 1962 aus den USA nach Österreich zurückkehrt und 1969 in Innsbruck stirbt.

29.9.2022 – 26.2.2023
Liechtensteinisches LandesMuseum