Bäuerliches Wohnmuseum

 
 

Link zum Film

 

Das Bäuerliche Wohnmuseum Schellenberg ist im sogenannten Biedermann-Haus in der Liechtensteiner Gemeinde Schellenberg untergebracht.

Dieser Hausname erinnert an die Familie Biedermann, welche das Haus von 1814–1964 bewohnte. Das Haus war im Jahre 1518 in Blockbauweise erstellt worden. Diese Bauart war nach 1500 in seiner Struktur typisch für die damaligen Bauernhäuser. Auf einem gemauerten Kellergeschoss stand ein Wohnraumblock in zwei Etagen mit ursprünglich einer  bis zum First offenen Küche mit Stube und Nebenstube, darüber zwei Kammern. Weil das Haus Eigentum und Fahrhabe des Pächters des Grundstücks war, erlebte das Haus mehrmals einen Abbau und Neuaufbau an einem anderen Platz, so in den Jahren 1687 und 1793/94. Bei der Umsiedelung 1793/94 baute man das flache Satteldach in ein steileres Dach um. Die letzte Verlegung des Hauses erfolgte 1992/93, um einen Abbruch zu verhindern.

Das Haus steht seit 1993 unter Denkmalschutz; ein Jahr später eröffnete das Liechtensteinische Landesmuseum darin ein bäuerliches Wohnmuseum. Es zeigt die Wohnkultur und Lebensart in Liechtenstein um 1900. Das Biedermann-Haus ist zudem ein Zeugnis spätmittelalterlicher Siedlungs-, Bau- und Wirtschaftsweise im Fürstentum Liechtenstein.