Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 25.06.2014
18:00 - 20:00 Uhr
Landesmuseum
Vortrag
Wie Tote einen Einblick ins Leben gewähren: den Römern mit anthropologischen Methoden auf der Spur
Mit Dr. Christine Cooper, Amt für Kultur / Archäologie



Leben – Krankheit –Tod: Was menschliche Knochen erzählen

Im Rahmen der von der Liechtensteinischen Archäologie konzipierten Ausstellung «Die Spuren Roms in der Provinz» findet am 25. Juni 2014 um 18 Uhr im Medien-raum des Liechtensteinischen Landesmuseums in Vaduz der Vortrag der Anthropologin Dr. Christine Cooper mit dem Titel «Wie Tote einen Einblick ins Leben gewähren: den Römern mit anthropologischen Methoden auf der Spur» statt. Der Eintritt ist frei.

In Liechtenstein sind bislang nicht viele Gräber aus der Römerzeit gefunden worden. Schon diese wenigen aber lassen interessante Rückschlüsse auf das Leben der damaligen Bevölkerung in unserer Region zu. Wie gingen die Menschen mit ihren Verstorbenen um? Was lässt sich aus den noch erhaltenen Gebeinen lesen? Wie alt sind die Menschen geworden? An welchen Krankheiten oder Verletzungen litten sie? Diesen und weiteren Fragen geht die Referentin auf den Grund.

Die historische Anthropologie ist die Wissenschaft vom Menschen. Sie befasst sich mit menschlichen Skeletten aus früheren Epochen. Mithilfe wissenschaftlicher Untersuchungen werden Informationen über Bestattungssitten, zur Demographie sowie zur Krankheitsbelastung und zu Lebensbedingungen unserer Vorfahren gewonnen.

Dr. Christine Cooper hat in Zürich Anthropologie studiert und in Mainz promoviert. Nach mehrjähriger Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bern arbeitet sie seit 2010 als Anthropologin beim Amt für Kultur / Archäologie.


Bildlegende: Römerzeitlicher Schädel aus Schaan, © Amt für Kultur / Archäologie, Foto: Christine Cooper.