Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 18.09.2013
18:00 - 19:00 Uhr
Landesmuseum
Vortrag
1938 – Liechtenstein im Tumult der Welt
Märzkrise – Burgfrieden - Thronwechsel – Volksdeutsche – Juden – Böller – Widerstand – Festungspläne – Geheimes
Mit PD Dr. Peter Geiger, Historiker, Schaan


Zeitgeschichte. Am Mittwoch, 18. September 2013, um 18 Uhr, führt der Historiker Peter Geiger in einem Referat die umstürzenden Ereignisse des Jahres 1938 in der Welt und in Liechtenstein zusammen und vor Augen. Der Taumel jener Tage und Monate war unerhört und schicksalhaft.

Schlag auf Schlag folgte auf den Anschluss Österreichs die liechtensteinische Märzkrise, auf die Anschlussgefahr der Parteienburgfriede, alsogleich der Thronwechsel, im Sog der hitlerdeutschen Propaganda, die Arbeit und Brot versprach, die Gründung der einheimischen Volksdeutschen Bewegung. Das Reich vertrieb Juden ins Ausland, niemand wollte sie, wie die Konferenz von Evian zeigte, Liechtenstein nahm vereinzelt Flüchtende auf, Nazis schreckten sie mit Böllern. Widerstand gegen NS-Gewalt wuchs. Krieg drohte Ende September in der Sudetenkrise, das Münchener Abkommen beschnitt und entwaffnete die Tschechoslowakei.

Die Schweiz, besorgt wegen liechtensteinischer Unsicherheiten, verlangte Klarheit. Sie plante den Ausbau der weitverzweigten Festung Sargans, erwog einen Einbezug Liechtensteins in die schweizerische bewaffnete Neutralität, mit Bau von Militäranlagen im Land. Sie erbat das liechtensteinische Ellhorn, das sie im Herbst 1938 noch zugesagt, dann vorerst nicht erhielt. Lag 1938 alles vor Augen? Nein, vieles geschah geheim, hinter Kulissen. „Ich weiss mehr, als ich sagen kann“, sagte Regierungschef Hoop im nichtöffentlichen Landtag am 15. März 1938, und Regierungsrat Peter Büchel warnte: „Die Situation ist heute so ernst, dass es in der Geschichte festgehalten wird.“

Peter Geiger hat die Vorgänge des Jahres 1938 erforscht und in seinem Werk „Krisenzeit, Liechtenstein in den Dreissigerjahren 1928–1939“ detailliert geschildert.

Alle an Zeitgeschichte Liechtensteins und darüber hinaus Interessierten sind herzlich willkommen. Im Anschluss kann gefragt und diskutiert werden.

Der Vortrag findet im Rahmen der Sonderausstellung „Anschluss oder weiterhin souverän? – Liechtenstein 1938“ statt, die bis am 5. Januar 2014 im Liechtensteinischen Landesmuseum in Vaduz zu sehen ist.


Hitler bei seiner Ansprache auf dem Heldenplatz in Wien am 15. März 1938. (Österreichisches Staatsarchiv)