Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 29.11.2017
18:00 - 19:00 Uhr
Landesmuseum
Vortrag
«millionen tausendweis von geistern herschaffen» - Ein Fall von Geldzauberei am Eschnerberg 1703
Mit lic. phil. Fabian Frommelt, Historiker, Liechtenstein-Institut, Bendern, und Toni Büchel, Student der Geschichte und der Digital Humanities an den Universitäten Wien und Graz, Schellenberg

Am Mittwoch, 29. November 2017, um 18 Uhr, wird die Vortragsreihe des Historischen Vereins im Liechtensteinischen Landesmuseum mit einem Referat von Fabian Frommelt und Toni Büchel fortgesetzt.

Leicht verlockt die Aussicht auf rasch und einfach zu erlangendes Geld zu zweifelhaften Unternehmungen – welche aber ebenso leicht scheitern und ins Unglück führen können. Diese Erfahrung machte 1703 auch der Schellenberger Leonhard Brendle. In der Hoffnung, durch Geisterbeschwörung und mithilfe einer Alraune einen Schatz zu heben, schloss er sich einer geografisch weitgespannten okkulten «compagnie» an. Diese knüpfte Kontakte in die Schweiz, ins Tirol und nach Süddeutschland. Schliesslich beteiligte sich Brendle an einer in Nofels durchgeführten «aberglaubischen Andacht». Der Erfolg blieb indes aus, das Unternehmen endete vor Gericht: Trotz des in der Frühen Neuzeit weit verbreiteten magischen Denkens war (schwarze) Magie als Teufelswerk verboten.

Dank eines umfangreichen Eintrags im Verhörtagsprotokoll der Herrschaft Schellenberg erlaubt das Fallbeispiel einen konkreten Einblick in die Ziele, Formen und Mittel einer magischen Schatzsuche. Die Geisterbeschwörung und das Vorgehen der Schellenberger Behörden spiegeln das magische Weltbild der vormodernen Gesellschaft und deren ambivalente Haltung gegenüber solchen Praktiken in anschaulicher Art und Weise wider.

Die Vortragenden sind lic. phil. Fabian Frommelt, Forschungsbeauftragter am Liechtenstein-Institut in Bendern, und Toni Büchel, Student der Geschichte und Digital Humanities an den Universitäten Wien und Graz.

Eine männliche und eine weibliche Alraune. Holzschnitt aus dem Hortus sanitatis des Johannes de Cuba, ca. 1498. Hans Biedermann: Medicina Magica. Metaphysische Heilmethoden in spätantiken und mittelalterlichen Handschriften, Graz, 2. Auflage 1978 (Wikimedia Commons). 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Historischen Verein für das Fürstentum Liechtenstein statt.