Veranstaltungsdetail
Image
Von Donnerstag, 09.07.2015  Bis Sonntag, 25.10.2015

Landesmuseum
Sonderausstellung
Sagen und Märchen in Meisterwerken Uraler Steinkünstler
Ausstellungsdauer vom 9. Juli bis 25. Oktober 2015

Sagen und Märchen in Meisterwerken Uraler Künstler

http://stonecarving.ru/

In der heutigen Zeit blühen die neuen Medien. Computerspiele scheinen schon bei Kindern immer mehr die althergebrachte Vorlesekultur und das eigene Lesen zu ersetzen. Daher mag es vielleicht zunächst verwundern, dass gerade nun eine Ausstellung über Märchen in Steinskulpturen präsentiert wird. Es stellen sich vielleicht die Fragen: Brauchen wir eigentlich noch Märchen und brauchen wir das kunstvolle Handwerk von Steinkünstlern?

Schon einmal schienen Märchen kurz vor dem Ende zu sein. Im Zeitalter der Aufklärung in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts waren in einer neuen rationellen Welt Märchen nicht mehr gefragt, ja sie waren in Frage gestellt. Für wen sollten diese phantastischen Träumereien überhaupt noch gut sein?

U.a. wollten die Brüder Grimm diese Erzählkultur noch retten und aufschreiben, was noch ging, bevor alles verschwunden war. Ob ihnen wirklich bewusst war, dass ihr Sammlertum nicht nur eine alte Vergangenheit bewahrte, sondern die Märchen zu neuen Höhen führte?

Etwa gleichzeitig schrieb Alexander Sergejewitsch Puschkin seine weltweit berühmten Märchen und einige Jahrzehnte später Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi Märchen wie „Das Ungeheuer“ und „Das Mäuschen“. Wie die Brüder Grimm sammelte Aleksandr Nikolajewitsch Afanassjew zwischen 1855 und 1863 ca. 600 russische Märchen und Iwan Alexandrowitsch Chudjakow zwischen 1860 und 1862 viele weitere russische Märchen.

Insbesondere durch die Veröffentlichungen deutscher und russischer Märchen entstanden Buchillustrationen von Märchen, die damit ein ganz neues Genre in die Bildkunst einbrachten. Weitere Künstler beschäftigten sich nun mit Märchen und die ersten Gemälde und Skulpturen zu Märchen entstanden.

Gleichzeitig blühte im 19. Jahrhundert im Ural durch den Reichtum verschiedenster Steinarten die kunstvolle Steinbearbeitung auf. So fertigten die Kunsthandwerker prächtige Gefässe, Büchsen, Schmuck, Skulpturen und architektonische Verzierun-gen aus vielfältigen Steinarten aus dem Ural. Als Karl Fabergé in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum berühmtesten russischen Goldschmied und Juwelier aufstieg, nahm er diese Tradition der kunstvollen Steinverarbeitung aus dem Ural auf und wendete es sowohl an seinen berühmten Ostereiern, aber auch bei eigens hergestellten Steinskulpturen an, die kleine Wunderwerke darstellten. Gerade seine Werke aus Stein und edlem Metall waren und sind bis heute sehr geschätzt.

Diese Tradition hochwertiger Skulpturen aus unterschiedlichsten Steinen überlebte im Ural bis heute, ist jedoch - wie so viele aussergewöhnliche Kunsthandwerke - in ihrer Existenz bedroht. Doch dank der Unterstützung von Mäzenen und Sammlern wird dieses Kunsthandwerk hoffentlich nicht nur bewahrt bleiben, sondern wieder einen Aufschwung erfahren. Das Bewundernswerte an diesen Steinskulpturen ist zudem, dass sie nur aus Original-Gestein ohne Einfärbungen bestehen.
     
Koschtschej
Kunstwerkstatt Alexei Antonow 2013
Modell: Wladislaw Oshegow
Meister: Faris Chairlanamow, Nikolai Skripin
Bronze: Anastasija Mirkurjewa
Juwelier: Pawel Wetrow
Material: Jaspis, Dolerit, Pyrit,
Hämatit (Blutstein), Holzstein, Tigerauge,
Aventurin, Bronze, Gold, Silber
Maße: 39 × 32 × 32 cm
© Jewgeni Litwinow
  Baba Jaga
Steinschneidewerkstatt „Swjatogor“ 2012
Idee: Grigori Ponomarjow
Meister: Andrei Pawlow
Schliff: Alexei Atemasow,Sergei Zygankow
Juwelier: Wiktor Sobolew
Material: Feuerstein, Moosachat,
Chrysopras, Holzstein, Nephrit,
Chalcedon, Silber
Maße: 43 × 35 × 30 cm
© Jewgeni Litwinow
     
Zarewna Schwan
Steinschneidewerkstatt „Swjatogor“ 2012
Idee: Grigori Ponomarjow
Meister: Grigori Ponomarjow,Stanislaw Schirjaew
Schliff: Alexei Atemasow,Konstantin Kotkow
Juwelier: Wiktor Sobolew
Material: Chrysopras, Jaspis,
Moosachat, Marmor, Calcit, Quarz, Topas,
Aquamarin, Brillanten, Silber, rhodiniert,
palladiert
Maße: 50 × 35 × 35 cm
© Jewgeni Litwinow
  Ilja Muromez und der Räuber Nachtigall
Kunstwerkstatt Alexei Antonow 2012
Modell: Timofei Paus
Meister: Jewgeni Waskow,Sergei Tscherkassow
Bronze: Anastasija Mirkurjewa
Juwelier: Pawel Wetrow
Material: Quarzit, Chalcedon, Pyrit,
Hämatit (Blutstein), Jaspis, Pegmatit,
Lasurit, Holzstein, Tigerauge, Gold, Silber
Maße: 53 × 80 × 47 cm
© Jewgeni Litwinow
     
     
Dobrynja Nikititsch und der Drache Gorynytsch
Kunstwerkstatt Alexei Antonow 2010
Modell: Timofei Paus
Meister: Faris Chairlanamow,Oleg Koschelew
Juwelier: Pawel Wetrow
Material: Quarzit, Pyrit, Jaspis,
Tigerauge, Dolerit, Rhodonit, Chalcedon,
Gold, Silber
Maße: 54 × 50 × 50 cm
© Jewgeni Litwinow
  Der Dämon
Steinschneidewerkstatt „Swjatogor“ 2013
Idee: Iwan Golubew
Meister: Iwan Golubew, Alexei Sefirow
Schliff: Fjodor Wagisow,Oleg Nikolajewski
Schmiedearbeit: Jewgeni Belan
Material: Amethyst, Rauchquarz, Stahl
Maße: 50 × 50 × 50 cm
© Jewgeni Litwinow
     
     
Der gestiefelte Kater
Kunstwerkstatt: Alexi Antonow, 2010
Modell: Jewgeni Waskow
Meister: Jewgeni Waskow
Juwelier: Pawel Wetrow
Material: Jaspis, Quarzit, Nephrit, Chalcedon, Schaitanka-Pereliwt ("Ural-Achat"), Porphyrit, Tigerauge, Rhodonit, Gold, Silber
© Jewgeni Litwinow