Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 19.03.2014
18:00 - 20:00 Uhr
Landesmuseum
Konzert
CELLISSIMO – Die Klasse von Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt, Weimar / Berlin
Mit der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein

Mit dem dritten „Cellissimo“-Konzert am 19. März 2014 stellen letztmalig in dieser Saison Cellostudenten und -studentinnen der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein ihr Können unter Beweis. Am Klavier begleitet von Keiko Tamura, bringen sieben Studenten aus der Klasse von Prof. Wolfgang E. Schmidt im Landesmuseum Vaduz berühmte Werke der Celloliteratur zu Gehör. Die „VIRTUOSO“-Reihe wird danach bis Jahresende mit Klavier- und Violinkammermusik fortgesetzt.

Wolfgang E. Schmidt gehört zu den führenden Cellisten seiner Generation und reüssierte frühzeitig bei internationalen Wettbewerben. So erhielt er u. a. den Grand Prix de la Ville de Paris sowie den Preis für zeitgenössische Musik beim „Concours de Violoncelle Rostropovitch“ und war Preisträger des “International Tchaikovsky Competition“ und “International Leonard Rose Cello Competition“. Wolfgang E. Schmidt konzertiert solistisch bei berühmten Festivals und Konzerthäusern unter Dirigenten wie Charles Dutoit, Marek Janowski, Rafael Frühbeck de Burgos, Jiří Bělohlávek, Michael Sanderling u. v. m. Auf dem Gebiet der Kammermusik zählen Lang Lang, Gil Shaham, Nikolaj Znaider, Leonidas Kavakos, Miriam Fried oder Jens Peter Maintz zu seinen Partnern.

Mit Anica Latic (1994, Kroatien) und Kian Soltani (1992, Österreich) treten zwei Cellisten bereits zum zweiten Mal im Rahmen der „VIRTUOSO“-Reihe auf. Anica Latic ist Studentin an den Musikakademien von Zagreb und Liechtenstein. Ihr aussergewöhnliches Talent zeigte sich von klein auf wodurch sie schon in sehr jungen Jahren zahlreiche renommierte Wettbewerbe für sich entscheiden konnte. Einladungen als Solistin und Kammermusikerin führten sie nach Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Liechtenstein sowie in die Schweiz.
Mit seinem Sieg beim “International Paulo Cello Competition“ 2013 in Helsinki reihte sich Kian Soltani in die erste Riege der jungen Cellistengeneration ein. Er erhielt im selben Jahr den Leyda Ungerer Musikpreis der Kronberg Academy und gastiert mit gefragten Ensembles regelmässig bei renommierten Festivals wie der Schubertiade Hohenems oder dem Menuhin Festival Gstaad. Kian Soltani studiert an der Musikakademie Basel bei Prof. Ivan Monighetti.

Die 1988 in Lyon geborene Cellistin Astrig Siranossian kann sich über eine rege solistische Konzerttätigkeit freuen. 2011 wirkte sie an einer CD-Produktion mit Werken von Sofia Gubaidulina mit und gewann 2013 den “International Penderecki Cello Competition“. Derzeit belegt Astrig Siranossian einen Master-Studiengang bei Prof. Ivan Monighetti an der Hochschule für Musik Basel und ist Mitglied seines Ensembles Celli Monighetti.
Ildikó Szabó (1993, Ungarn) studiert an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Jens Peter Maintz. Sie ist Preisträgerin von 15 internationalen Wettbewerben und produzierte im Alter von 14 Jahren ihre erste Solo-CD. Als Solistin konzertierte sie mit dem Ungarischen Nationalorchester, Franz-Liszt-Kammerorchester, Concerto Budapest, dem Symphonieor-chester Porto oder den Hamburger Symphonikern.

Die deutsche Cellistin Simone Drescher (1990) studiert seit 2009 bei Wolfgang E. Schmidt an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Solistisch musizierte sie u.a. mit der Phil-harmonie Baden-Baden, dem Folkwang Kam¬merorchester Essen, der Sinfonietta Köln und der Neuen Philharmonie Westfalen in Europa und Nordamerika. Rund¬funk¬produktionen ent-standen für Deutschlandradio Kultur, WDR3, MDR und die Deutsche Welle. 2012 gewann sie beim Deut¬schen Musikwettbewerb in Bonn ein Stipendium und einen Sonder¬preis.

Zuzanna Sosnowska (1993, Polen) studiert seit Oktober 2012 an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Wolfgang E. Schmidt. Sie ist Preisträgerin nationaler und internationaler Musikwettbewerben in Warschau, Belgrad, Calgary/Kanada und Porec/Kroatien. Konzerte führten die Künstlerin nach Italien, Deutschland, Österreich, Kanada, Norwegen und in die Niederlande.

Maciej Kułakowski (1996, Polen) ist Schüler der F.-Nowowiejski-Musikschule in Danzig und Student der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim in der Klasse von Michael Flaksman. Er ist 1. Preisträger des slowakischen Wettbewerbs “Talents for Europe“, des “K. Wiłkomirski Competition“ 2008 in Poznań sowie des Internationalen F. Dotzauer Wettbewerbs 2009 in Dresden. Im Jahr 2011 eröffnete er als Solist unter der Leitung von Krzysztof Penderecki das Europäische Musikzentrum in Lusławice und spielte seine Debüt-CD mit Werken von Prokofjew, Chopin, Popper und Liszt ein.