Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 27.04.2016
18:00 - 20:00 Uhr
Landesmuseum
Konzert
Violinissimo. Die Klasse von Prof. Coosje Wijzenbeek, Amsterdam
Violinkonzert der VIRTUOSO-Reihe
Mit der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein


Die Internationale Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein lädt zum ersten VIRTUOSO-Konzert im Jahr 2016. Sechs Studenten und Studentinnen der Klasse Prof. Coosje Wijzenbeek, darunter zwei Neuzugänge der Akademie, sind am 27. April um 18.00 Uhr im Landesmuseum Vaduz zu hören. Am Klavier begleitet Jan Hoijtink.

Prof. Coosje Wijzenbeek studierte Violine an der Hochschule in Amsterdam wo sie heute selbst als Professorin tätig ist. Neben einer aktiven Kammermusik- und Orchesterkarriere galt ihr spezielles Interesse stets auch der Musikpädagogik. Niederländische Spitzengeiger wie etwa Janine Jansen entstammen ihrer Schule. Kurse und Meisterklassen ausserhalb der Niederlande führten sie in die USA, die Schweiz und nach Deutschland. Coosje Wijzenbeek ist künstlerische Leiterin der Meisterkurse in Ftan (Schweiz) und Gründerin des Jugendensembles „Fancy Fiddlers“ mit hochbegabten Nachwuchsstreichern. 2007 wurde sie für ihre heraus-ragenden Verdienste in der Ausbildung junger Talente mit einem niederländischen Sonderpreis ausgezeichnet.

Der kroatische Geiger Marin Maras (1990) fiel schon in frühester Kindheit durch seine ausserordentliche musikalische Begabung auf. Nach seinem Konzertdiplom an der Zagreber Musikakademie inskribierte er ein Masterstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Wettbewerbserfolge erzielte er beim Inter-national Violin Competition in Novosibirsk (2007), beim „Stefanie Hohl Violinwettbe-werb“ der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (2012), beim Vaclav Huml International Violin Competition (2013). Marin Maras ist Mitglied des „Ensemble Esperanza“ und „Zagreb Quartet“. Konzertauftritte führen ihn quer durch Europa.

Morgane Voisin (Deutschland/Frankreich, 2004) nahm das Violinspiel als Vierjährige auf und gewann bereits ein Jahr später ihren ersten Wettbewerb. Weitere Erstplatzierungen erzielte sie u.a. beim „Carl-Schroeder-Wettbewerb“, beim „Inter-nationalen Bravo Wettbewerb“ oder beim „Concours Flame“ und „Concours Vatelot“ in Paris. Mit Orchestern tritt Morgane Voisin seit 2011 regelmässig auf. Derzeit wird sie am Pariser Conservatoire Maurice Ravel von Stéphanie Moraly unterrichtet.

Die aus den Niederlanden gebürtige Musikerin Charlotte Spruit (2000) erhielt mit vier Jahren ihren ersten Violinunterricht bei Prof. Coosje Wijzenbeek und ist Mitglied des Ensembles „Fancy Fiddlers“. Seit 2008 studiert sie an der Musikhochschule Amsterdam, seit 2011 ist sie Stipendiatin der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein. Solistisch wirkte sie 2010 beim live übertragenen Kinderprinsengrachtconcert in Amsterdam mit. 2014 gewann Charlotte Spruit den 1. Preis sowie ein Stipendium beim nationalen Musikwettbewerb in Maasluis, im Folgejahr wurde sie beim „Concours International Arthur Grumiaux“ mit dem 3. Preis sowie mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.
Im Alter von nur zwei Jahren wurde Anna Naomi Schultsz (Niederlande/Schweiz, 2004) bereits von ihrer Mutter im Geigenspiel unterwiesen, spielte sie 2006 ihr erstes öffentliches Konzert. Beim Schweizer Jugendmusikwettbewerb erwies sich die Geigerin als sehr erfolgreich, reüssierte aber auch auf ihrem Zweitinstrument, der Blockflöte. Seit sechs Jahren ist sie Mitglied des Streicherensembles Fancy Fiddlers. 2014 trat Anna Naomi Schultsz in Basel erstmals als Orchestersolistin in Erscheinung, im August 2015 spielte sie beim namhaften Grachtenfestival in Amsterdam, das jährlich im holländischen Fernsehen live übertragen wird.

Luna de Mol (Belgien, 2002) erlernte ihr Instrument im Alter von vier Jahren. 2014 wurde sie an der Hochschule für Musik Amsterdam in die Hochbegabtenklasse Prof. Coosje Wijzenbeeks sowie kurze Zeit später in deren Streicherensemble „Fancy Fiddlers“ aufgenommen. 2012 gewann Luna De Mol den belgischen Wettbewerb „VLAMO“ in der Altersgruppe bis 13 Jahre, 2014 war sie Preisträgerin des renommierten „Concours Breughel”, was mit einem Konzert in der berühmten Flagey Hall von Brüssel verbunden war. Im selben Jahr wurde sie vom belgischen Komponisten Jan Van Landeghem eingeladen, die Uraufführung seines neuesten Werkes für Violine und Klavier zu spielen. Im belgischen Fernsehen waren bereits zwei Dokumentationen über die viel versprechende Geigerin zu sehen.

Den ersten Kontakt zu seinem Instrument bekam Nathan Hoornaert (Belgien, 2000) im Alter von sechs Jahren. Zwischen 2011 und 2014 gehörte er dem Sint-Niklaas Symphonieorchester an, mit welchem er Konzerte von Yossif Ivanov oder Steven Isserlis begleitete. 2014 gewann Nathan Hoornaert den belgischen Musikwettbewerb “Solisten aan Zee Oostende” und wirkte in der Dokumentation über das Leben des Bratschisten Leon Meersman während des Zweiten Weltkriegs mit. Seit September letzten Jahres ist er Schüler von Prof. Coosje Wijzenbeeks Hochbegabtenklasse an der Hochschule für Musik Amsterdam und Mitglied der „Fancy Fiddlers“.